www.zeit.deProbe-Abo

Thema: Haltung

Haltung, bitte!

Tierisch beten

Aus: Christ & Welt Ausgabe 38/2014

„Warum darf ich meinen Hund nicht in den Gottesdienst mitnehmen? Er ist alt und grau, war mir immer ein treuer Freund und hat, wie ich finde, auch den Segen Gottes verdient. Er möchte die schönen Momente des Lebens mit mir teilen, das weiß ich genau.“ Anonym, bei Stuttgart mehr

Haltung, bitte!

Kein Heiligenbild

Aus: Christ & Welt Ausgabe 37/2014

„Warum sind die Medien und viele Kirchenleute so gemein zu Margot Käßmann? Sie ist doch die Einzige, die es wagt, von einer friedlichen Zukunft zu träumen, während allerorten Kriegstreiberei herrscht.“ Karin F. und Milli Sch., Osnabrückmehr

Franz & Friends

Im Haus des Herrn

Aus: Christ & Welt Ausgabe 36/2014

Ohne Freunde weiß auch ein Papst nicht weiter. Besonders wenn das Schicksal zuschlägt

Vorschau

Interessiert? Hier geht's zum Probeabo

Haltung, bitte!

Geben, aber dalli

Aus: Christ & Welt Ausgabe 35/2014

„Wir begleiten unsere Kinder dann und wann zu einem Gottesdienst. Dank viel Popmusik, wenig Liturgie und einem Prediger, der mit Headphone und Bibel auf einer Bühne auf und ab rennt und zugegebenermaßen mitreißend redet, gehen sie häufiger in die Kirche als ihre Eltern. Allerdings wird auch aus der Sammlung der Kollekte eine Show. Das Geld landet in Körben, und jeder sieht, was der andere gibt, während vorne jemand der Gemeinde ins Gewissen redet. Finden Sie das in Ordnung?“ Georg F., Berlinmehr

Haltung, bitte!

Gott ist auch draußen

Aus: Christ & Welt Ausgabe 34/2014

„Bei einem Strandspaziergang im Urlaub stießen meine Frau und ich auf eine seltsame Ansammlung von Menschen, von denen einige offenbar im Meer getauft wurden. Erst dachten wir, eine Sekte hätte den Strand in Beschlag genommen. Dann sahen wir, dass ein Pastor im Talar anwesend war, und zwar barfuß! Er hatte offenbar die Idee zu diesem Gottesdienst, wie wir später erfuhren. Er sprach von „neuen Gottesdienstformen“. Eine Taufe in unreinem Salzwasser? Wir gehen schon länger nicht mehr regelmäßig in den Gottesdienst und fühlen uns nun in unserer wachsenden Distanz zur Kirche bestätigt. Besinnung und Andacht finden wir eher in der Natur. Will man mit so einem Klamauk etwa die Menschen neu gewinnen?“ Anonym, Saarbrücken mehr

Haltung, bitte!

Ein Abwasch

Aus: Christ & Welt Ausgabe 33/2014

„In ein paar Wochen ist es wieder so weit: Wir fahren mit zwei anderen Familien in ein großes Ferienhaus nach Schweden. Alle freuen sich, allerdings beteiligen sich bei Alltagsverrichtungen wie Tischdecken, Einkaufen, Kochen, Putzen et cetera weder die Männer noch die Kinder. Zu Hause läuft das bei uns anders. Aber mit den anderen zusammen sitzt da eine Horde Paschas. Haben Sie einen Tipp, wie das in diesem Jahr anders wird, ohne dass ich als nörgelnde Spielverderberin gelte?“ Hanne F., Düsseldorfmehr

Franz & Friends

Im Stall des Pontifex

Aus: Christ & Welt Ausgabe 33/2014

Wenn alle in Urlaub fahren, bleibt Franziskus am liebsten in Rom. Das finden die Menschen in Castel Gandolfo gar nicht gutmehr

Haltung,bitte!

Kaum zu glauben!

Aus: Christ & Welt Ausgabe 30/2014

„Der Präsident unserer Universität in Saarbrücken hat vorgeschlagen, dass die Kirchen die Religionslehrerausbildung selbst bezahlen sollen. Freunde von mir stehen der Kirche nahe und finden den Vorschlag vernünftig. Was sagen Sie?“ Christian F., Saarbrückenmehr

Haltung, bitte!

Passion im August

Aus: Christ & Welt Ausgabe 29/2014

„Ich liebe klassische Musik und fahre gern auf die Sommerfestivals, die überall hier bei uns im Norden stattfinden. Beim Durchblättern der Programme fällt mir aber auf, dass immer mehr Musik zur Aufführung kommt, die vom Kirchenjahr her in die Passions- oder Adventszeit gehört. Mich ärgert das so, dass ich der Festivalleitung einen geharnischten Brief geschrieben habe. Meine Freunde finden das übertrieben. Sie auch? Walter K., Lübeckmehr

Haltung, bitte!

Hierarchie der Opfer

Aus: Christ & Welt Ausgabe 28/2014

„Wir haben in unserer Gemeinde eine seltsame Auseinandersetzung: Seit einiger Zeit unterstützen wir ein Projekt, das die Leiden verfolgter Christen, vorwiegend im Nahen Osten, öffentlich macht und dafür kämpft, dass mehr christlichen Flüchtlingen Asyl in Deutschland gewährt wird. Unser Pfarrer erinnert in den Fürbitten immer wieder daran. Nun findet eine Initiative, wir würden andere Opfer, vor allem Muslime, damit diskriminieren und nur unsere ,Lieblingsopfer‘ pflegen. Was meinen Sie?“ Sofie O., Hamburgmehr

< Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Nächste >