www.zeit.deProbe-Abo

Thema: Haltung

Moral

Tschö, leb wohl, Gott befohlen

Aus: Christ & Welt Ausgabe 10/2015

Das Verhältnis zur Tochter ist zerrüttet? Der Nachbar greift dauernd zum Laubbläser? Der Partner will keine kirchliche Hochzeit? Vier Jahre lang hat Petra Bahr Leserfragen zur Ethik des Alltags beantwortet, von nächster Woche an übernimmt sie eine neue Kolumne in Christ & Welt. Ein Abschied von der Haltung – mit Haltung

Vorschau

Interessiert? Hier geht's zum Probeabo

Haltung,bitte!

Wenn Vasen lügen

Aus: Christ & Welt Ausgabe 9/2015

„Darf man eigentlich Geschenke weiterschenken, ohne das symbolische Band, das der Schenkende geknüpft hat, zu zerstören?“?Selma H., Berlinmehr

Haltung,bitte!

Sonntagssingpflicht

Aus: Christ & Welt Ausgabe 8/2015

„Ich leite einen Kinderchor. Da der Chor immer besser geworden ist, kommen mehr Kinder, deren Eltern kein Interesse an der Glaubensvermittlung haben. Musik ist gut für die Sozialkompetenz, sagen sie. Oder: Hier ist der Unterricht kostenlos. Sonntags begleiten sie ihre Kinder nicht zu Auftritten. Kann man diese Kinder abweisen?“ Sabine St., Stuttgartmehr

Haltung, bitte!

Reden, reden, reden

Aus: Christ & Welt Ausgabe 7/2015

„Liebe Frau Haltungsnotengeberin, eigentlich lese ich Ihre Kolumnen gerne. Wenigstens scheinen Sie Humor zu haben. Allerdings empfehlen Sie immer, dass alle früher oder später miteinander reden soll. Reden, reden, reden. Das ist wie in der Politik. Kinderzimmer, Gemeinden, Klassen, Büros, alles Quasselbuden. Wie wäre es denn mal mit handeln?“ - Sebastian W., Münchenmehr

Haltung, bitte!

Leeramt

Aus: Christ & Welt Ausgabe 6/2015

„Ich bin kein Freund jener Stimmen im Protestantismus, die nach einer straff ,von oben‘ organisierten Kirche rufen. Viele Jahre habe ich mich in Gremien engagiert. Doch angesichts der zähen Suche nach qualifizierten Kandidaten frage ich mich, wie es mit den vielen Gremien bis zur Kirchenleitung weitergeht, wenn immer weniger Christen diese zeitraubenden Ehrenämter machen wollen?“ Clemens K., Baden-Badenmehr

Haltung, bitte!

Laster ist lustig

Aus: Christ & Welt Ausgabe 5/2015

„Unsere Familie gehört zu einer freien Gemeinde, in der Fasching verboten ist. ,Christen schwimmen gegen den Strom.‘ In der Schule gibt es eine Verkleidungsparty für alle, zu der wir nie hindurften. Jetzt sind wir 14 und 15 und wollen da mitmachen. Meine Schwester will heimlich hin. Ich will meine Eltern nicht belügen. Unsere Reli-Lehrerin hat gesagt, wir sollen Sie fragen.“ Dorothee W., Hunsrückmehr

Haltung, bitte!

Immer feste streiten

Aus: Christ & Welt Ausgabe 4/2015

„Bei uns steht eine große Familienfeier an. Nun hat meine Mutter uns Kinder gebeten, wir sollten nicht über Politisches reden, ihr sei das letzte Fest noch in schlechter Erinnerung, weil es da so hoch hergegangen sei. Außerdem sei die Welt so in Unruhe, sie wolle ein friedliches Zusammensein. Sollen wir ihren Wunsch erfüllen? Lu S., Lüneburgmehr

Haltung, bitte!

Köln oder Bethlehem?

Aus: Christ & Welt Ausgabe 2/2015

„Sie reden doch immer von Werten und Haltungen. Müssten Sie sich nicht wie auch unsere Bischöfe in diesen Tagen einsetzen gegen den Untergang des Abendlandes? Im Abendland liegt doch die Wiege des Christentums.“ Wilfried D., Sprockhövelmehr

Haltung, bitte!

Ernstes Amt

Aus: Christ & Welt Ausgabe 1/2015

„Seit einigen Jahren bin ich Patin, mittlerweile für fünf zauberhafte Kinder zwischen 2 und 14 Jahren. Diese Aufgabe erfüllt mich, und ich nehme sie sehr ernst, weil ich gerne mit Kindern zusammen bin und selbst keine habe. Außerdem liegt mir daran, meine Neffen und Nichten und die Kinder meiner Freunde auf ihrem Weg in den Glauben zu begleiten. Nun hat allerdings schon wieder eine Freundin gefragt, ob ich Patin für ihr erstes Kind werden will. Mir wird das zu viel, wenn ich ehrlich bin. Aber darf man ein solches Ehrenamt ablehnen? Vor allem, wenn man selbst keine Kinder hat?“Isabell G., Gelsenkirchen mehr

Haltung, bitte!

Ball trifft Bibel

Aus: Christ & Welt Ausgabe 53/2014

„In unserer Kirche steht eine wunderschöne alte Krippe aus Holz, die Flüchtlinge aus Schlesien in den Fünfzigerjahren selbst gemacht haben. Nun stehen mitten zwischen in den kostbaren Holzfiguren Babys, Fußballfiguren und Kuscheltiere. Offenbar hat ein Religionspädagoge sich ausgelassen. Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Sie auch?“ Erich H., Lingenmehr

< Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Nächste >