www.zeit.deProbe-Abo

Haltung, bitte!

Mütterliche Väter

Aus: Ausgabe 40/2012

„In den Medien wird über Quoten in Aufsichtsräten diskutiert. Bei uns im kirchlichen Kindergarten sitzen bei den Elternabenden nur Mütter. Wenn ein Vater auftaucht, sind meine Kolleginnen aus dem Häuschen vor Begeisterung. Neulich ermunterte ich einen Vater, der ständig Verbesserungsvorschläge macht, wenn er seine beiden Kinder bringt, sich einzubringen. Er antwortete, er könne nicht drei Stunden auf Kinderstühlen sitzen und Kinderkram diskutieren, während vor ihm ein Teelicht brennt. Ich war sprachlos. Was sagen Sie dazu?“ Gabriele S., Düsseldorf

!Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei diesem Vater um eines der Exemplare handelt, die sich auch auf Stühlen für Erwachsene wie Rüpel benehmen. Das können Sie ihm ruhig sagen, in dem Ton, in dem Sie einen Dreijährigen darauf aufmerksam machen, dass Sie sich von ihm nicht beschimpfen lassen. Im Umgang mit dieser Altersgruppe sind Sie ja Profi. Eine andere Frage ist natürlich, warum Väter immer noch so selten bei Elternabenden zu sehen sind, dass die wenigen Ausnahmen wie Helden empfangen werden. In vielen Familien ist das immer noch Frauensache, wie ja auch die Nachmittagsbetreuung immer noch von den Müttern übernommen wird. Und die klären am Spielplatzrand schon die meisten Probleme vor, die bei den Elternabenden auf die Tagesordnung kommen. Deshalb fühlen sich Männer dann ausgeschlossen. Die Freiheit, Elternabende wieder den Müttern zu überlassen, nannte neulich ein bekannter Vater sein gutes Recht im „postpatriarchalischen Zeitalter“. Mannomann, was für eine hochgestochene Ausrede! Das ist jetzt natürlich ungerecht gegenüber all den Vätern, die sich längst in Kitas und Schulen engagieren. Allerdings gibt es auch Frauen, die sich in dieser Nische der Anerkennung so breitmachen, dass Vätern sowieso nichts Rechtes zugetraut wird. Vielleicht gibt es ja Bereiche in Ihrer Einrichtung, in denen Männer ihr Engagement auf vertrautem Terrain einüben können. Kicken, Klettergerüste mit den Kindern bauen. Manche Klischees sind und bleiben nützlich. Es soll übrigens Kindergärten geben, die eigens einen Väterelternabend machen. Ohne gestaltete Mitte, mit klarer Tagesordnung und Zeit für echte Männergespräche.

Erschienen in:
Ausgabe 40/2012
Redakteur:
Petra Bahr (Kulturbeauftragte EKD)
Thema:
Haltung
Stichworte:
Evangelisch, Ethik