www.zeit.deProbe-Abo

Haltung, bitte!

Heiß-kalte Fragen

Aus: Ausgabe 04/2014

„Warum führen die beiden Kirchen so erhitzte Debatten über Sexualität? Ich habe länger in den USA gelebt und viele Kirchen an dieser Frage zerbrechen sehen. Aus der Diskussion entsteht so viel Unversöhnliches. Dabei ist diese Frage doch nicht entscheidend für das Heil. Sollten wir uns nicht mehr um die Übersetzung der Botschaft des Gekreuzigten und Auferstandenen kümmern?“ Sebastian V., Tübingen

Gar nicht so einfach, die Frage auszuhalten: „Was ist dein Trost im Leben und im Sterben?“ Noch schwerer ist es, diese Frage so zu stellen, dass sie aus den Kirchenmauern nach draußen dringt. Leichter ist es da schon, über Lebensformen zu streiten. Vielleicht legen Sie den Finger zielgenau in eine Wunde am Körper der Christenheit.

Die Suche und die Zweifel, die beglückenden Antworten und drängenden Fragen, die sich einstellen, wenn Menschen sich nicht mit vorletzten Dingen aufhalten, kann mühsam sein, schmerzhaft, ja beunruhigend. Da ist so ein ordentlicher Streit um die Frage, wie die eigene Sexualität in den Rahmen einer christlichen Moral passt oder der anderen aus dem Rahmen fällt, leichter auszuhalten. Jeder hat eine Meinung dazu, und meist wird der eigene Lebensentwurf verteidigt.

Das geht im hippen Jargon der ach so Liberalen genauso wie mit frommen Bibelworten. Wer hört genau zu? Und wer stellt die Fragen hinter den Fragen? Es könnte aber auch sein, dass sich in den ebenso heftigen wie hilflosen Diskussionen Fragen verbergen, die eigentlich theologisch beantwortet werden müssten, weil es um anderes geht als um sexuelle Orientierungen. Wie lesen wir die Bibel? An welchem Maßstab entziffern Christen die alten Texte, damit sie zu Gottes Wort werden?

Wie ordnen sie den historischen Kontext ein, welche Aussagen gelten unbenommen der Jahrtausende, die uns von ihrer Entstehung trennen? Wie kann aus dem Glauben ein Lebensstil werden? Wer die Fragen hinter den Fragen nicht hört, steckt oft in moralischer Erregung fest. Hinter der heißen Debatte erkaltet die Theologie und die Leidenschaft des Suchens nach der Wahrheit, die Gott Menschen zumutet. Seien Sie doch so frech und stellen Sie mal andere Fragen.

Erschienen in:
Ausgabe 04/2014
Redakteur:
Petra Bahr (Kulturbeauftragte EKD)
Thema:
Haltung
Stichworte:
keine