www.zeit.deProbe-Abo

Haltung, bitte!

Coole Kerle

Aus: Ausgabe 20/2013

„Wir sind totale Wise-Guys-Fans, hören die Musik den ganzen Tag, können alle Texte und waren auf dem Kirchentag mit unserer Teeniegruppe wieder beim Konzert. Seitdem singen wir ständig ihre Lieder. Unser Pastor sagt, Fansein sei nicht gut. Es sind doch viele von irgendwas Fan, oder? Nele und Johanna R., beide 15 Jahre, aus einem Dorf bei Düsseldorf

Habt Ihr Euren Pastor mal beim Fußballgucken erwischt? Da benehmen sich ja erwachsene Männer wie Kinder. Sie grölen, schreien und reißen die Arme hoch. Wenn ihr Lieblingsverein verliert, kommen schon mal die Tränen. Sie können kein Spiel verpassen und reagieren ehrlich ungehalten, wenn mal einer kommt, der ihre Leidenschaft nicht versteht. Ihr habt recht, viele Menschen sind Fans, alle möglichen Formen des Schwärmens für die süßen Kerle mit den tollen Stimmen/den genialen Ballkontakt oder die großartige Interpretation der Rolle mit eingeschlossen. Fan sein heißt ja nur, etwas fantastisch zu finden und deshalb alles andere stehen und liegen zu lassen. Da ist es fast egal, ob es sich um Bayern München, die Wise Guys oder die Opern von Richard Wagner handelt. Aber vielleicht übertreibt Ihr es gerade ein wenig? Oder mag er einfach keine A-cappella-Musik?

Ich finde, Ihr habt einen tollen Musikgeschmack, und Eure Leidenschaft für die Band scheint Euch ja sogar dazu zu bringen, die Texte auswendig zu lernen. Singt Ihr auch selbst? Dann seid Ihr schon auf dem besten Weg aus der passiven Faszination zum Selbermachen. Denn das meint Euer Pastor vermutlich: Macht Euch nicht abhängig von denen, die ihr bewundert. Bindet nicht jeden Gedanken und eure ganze Zeit an die Kerle mit den coolen Stimmen. Die sind ja vermutlich auch schon so alt wie euer Pastor und würden Euch wohl das Gleiche sagen. Macht Eure eigene Musik und Eure eigenen Texte. Entdeckt noch andere tolle Bands. Macht Euch selbst nicht klein. Macht Euch nicht abhängig von Konzertterminen und Autogrammstunden. Dann schadet es überhaupt nicht, von manchen Dingen etwas mehr besessen zu sein, als Außenstehende gut finden.

Erschienen in:
Ausgabe 20/2013
Redakteur:
Petra Bahr (Kulturbeauftragte EKD)
Thema:
Haltung
Stichworte:
Evangelisch