www.zeit.deProbe-Abo

ISLAM

Wir stehen auf!

Aus: Christ & Welt Ausgabe 3/2015

Eine große Koalition deutscher Muslime erhebt ihre Stimme. Sie sehen die Attentate von Paris auch als Angriff auf ihren Glauben und nehmen den Kampf auf um das Verständnis ihrer Religion. Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hat sie zusammengerufen. Christ & Welt veröffentlicht ihren Appell

Mit Entsetzen haben wir die Nachrichten über die Attentate von Paris in der vergangenen Woche verfolgt. Wir empfinden tiefes Mitgefühl mit den Opfern, die durch die Anschläge umkamen, und mit denen, die ihr Leben lang von den Folgen gezeichnet bleiben werden. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden.

Wir verabscheuen den Versuch, im Namen des Islam Gewalt zu legitimieren und aus den Anschlägen Kapital zu schlagen. Frankreich und die Franzosen haben am vergangenen Sonntag im Rahmen ihres Trauermarsches ihre Größe bewiesen. Nichts darf diese freiheitliche, plurale Gesellschaft auseinanderreißen. Die Solidarität, die Menschenketten über die Grenzen von Religionen und politischen Meinungen hinweg haben deutlich gemacht: Die Terroristen werden nicht siegen.

Wir verstehen die Pariser Attentate als Anschlag auf den Rechtsstaat und auf die freiheitliche, plurale Gesellschaft, in der wir leben und die wir mitgestalten. Die Täter wollten ihr rigides und gestörtes Islamverständnis mit brutaler Gewalt gegen jede Person richten, die ihr Verständnis nicht teilt. Davon sind auch wir Muslime betroffen, die anders denken. Mörder, die mit ihrer Grausamkeit Gottes Größe vermeintlich beweisen wollen, indem sie „allahu akbar“ rufen, handeln nicht in unserem Namen.

Wir weisen dies ausdrücklich zurück. Unser Verständnis vom islamischen Glauben sagt Ja zu einer offenen Gesellschaft, zur Demokratie, zur Freiheit der Person, der Meinung, der Kunst und der Wissenschaft. Es sagt Nein zur Gewalt und zum Terror im Namen Gottes. Wir sagen den Gewalttätern: Euer Glaubensverständnis entspricht nicht unserem. Wir deutschen Muslime sehen uns ebenso in der Verantwortung, gegen diese Radikalen in unserer Gesellschaft zu kämpfen und Lösungsstrategien zu entwickeln. Es liegt auch in unserer Verantwortung, diesen Terror zu bekämpfen. Diese Verantwortung werden wir übernehmen.

Die Unterzeichner:
Aiman Mazyek,Vorsitzender des Zentralrats der Muslime
Ahmad Mansour, Dipl.-Psychologe
Arne List, Fotograf
Atila Karabörklü, Türkische Gemeinde Hessen
Canan Ulufer, Sozialarbeiterin und Politikerin
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen
Cemile Giousouf, Bundestagsabgeordnete
Dr. Bekir Alboga, Generalsekretär im Ditib-Bundesvorstand
Dr. Khaled Hanafy, Vorsitzender des Rats der Imame und Gelehrten in Deutschland
Dr. Naika Foroutan, Sozialwissenschaftlerin Humboldt-Universität Berlin
Dr. Riem Spielhaus, Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa
Fatih Akin, Filmemacher
Fatih Cevikkollu, Kabarettist
Fereshta Ludin, Lehrerin
Ferid Heider, Imam
Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland
Hayat Chaoui, Sängerin und Gesangsdozentin
Hilal Sezgin, Publizistin und Tierrechtlerin
Benjamin Idriz, Imam
Iman Andrea Reimann, Vorsitzende eines Moscheevereins
Jun.-Prof. Dr. Erdal Toprakyara, Religionshistoriker Universität Tübingen
Prof. Dr. Katajun Amirpur, Islamwissenschaftlerin Universität Hamburg
Dr. Lale Akgün, Politikerin
Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin, Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes
Leyla Jagiella, Religionswissenschaftlerin Universität Bayreuth
Melih Kesmen, Designer Styleislam
Muhsin Omurca, Cartoonist
Prof. Dr. Bülent Ucar, Islamischer Religionspädagoge Universität Osnabrück
Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter
Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Universität Münster
Sidonie Fernau, Migrationsfachberaterin und Politikerin
Serap Güler, Landtagsabgeordnete
Aydan Özoguz, Staatsministerin

Erschienen in:
Ausgabe 3/2015
Redakteur:
Wolfgang Thielmann (Redakteur)
Thema:
Leitartikel
Stichworte:
Islam