www.zeit.deProbe-Abo

Zehn Gebote, zehn Fragen

Was würde Mose dazu sagen?

Aus: Christ & Welt Ausgabe 52/2012

Christ & Welt: Danke, dass Sie mit uns sprechen. Als Religionsstifter im Nahen Osten haben Sie sicher viel zu tun.
Mose:
Die Lage hat sich ja beruhigt gegenüber meinen aktiven Zeiten …

C & W: Dazu später. Erst mal was anderes: Wie war das da an dem Dornbusch?
Mose:
Unglaublich! Jahwe redet schließlich nicht mit jedem.

C & W: Wie fühlte sich das an?
Mose:
Was für eine Frage: „Wie fühlte sich das an?“ Erschreckend, erhebend!

C & W: Und, was haben Sie gemacht?
Mose:
Na: Sandalen aus, Gesicht verhüllt, zugehört, selber geredet.

C & W: Später, auf dem Sinai, soll Gott Ihnen die Gesetzestafeln überreicht haben. War er das wirklich selber?
Mose:
Wer sonst? Er hat sie ja eigenhändig gemacht und beschrieben, beidseitig.

C & W: Und Sie haben sie dann vor Wut über das Goldene Kalb zerschmettert.
Mose:
Ich musste dann noch mal da hoch, mit frischen Blanko-Tafeln. In 40 Tagen Fasten habe ich alles notiert.

C & W: Diese neuen Tafeln blieben heil?
Mose:
Klar. Wir deponierten sie in der Bundeslade, sicher ist sicher. Den Rest der Geschichte kennen selbst Sie, oder?

C & W: Ja, Indiana Jones und so weiter.
Mose:
Heilige Einfalt!

C & W: Du sollst nicht töten, heißt es. Sie haben in Ägypten einen Mann ermordet.
Mose:
Stimmt nicht, das war Tötung im Affekt! Höchstens Totschlag!

C & W: Zuvor haben Sie sich umgeschaut, ob auch keiner zusieht. Da war Vorsatz im Spiel. Und Heimtücke!
Mose:
Um Gottes willen, das sind doch uralte Geschichten!

C & W: Als Militärchef haben Sie sogar ethnische Säuberungen angeordnet.
Mose:
Waren Sie dabei? Manchmal muss man auch konsequent sein.

C & W: Auch gegen die eigenen Leute?
Mose:
An wen denken Sie?

C & W: An die 3000 Anbeter des Goldenen Kalbs, die Sie niedermachen ließen.
Mose:
Häretiker waren das! Animisten!

C & W: Ihr Nachfolger Jesus fordert, man solle sogar seine Feinde lieben.
Mose:
Der hat gut reden, ich musste erst mal den Grund legen. Ich hatte es mit Hirten und Tagelöhnern zu tun, mit bildungsfernen Migranten.

C & W: Was heißt denn „Grund legen“?
Mose:
Wer Mord, Ehebruch, Diebstahl, Verleumdung verbietet, schafft die zivilisatorische Basis schlechthin.

C & W: Sie und Ihre Leute haben Amoriter, Kanaaniter, Hetiter, Perisiter, Awiter, Hiwiter, Jebusiter, Horiter, Sichemiter, Rafaiter, Girgaschiter, Kaftoriter und alle Einwohner von Heschbon erledigt.
Mose:
Das war nicht ich, das war der Chef: „Wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie schlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen.“ Das nennt man Befehlsnotstand.

C & W: Als Baby wurden Sie ausgesetzt und gerettet. Gott meinte es wohl immer gut mit Ihnen.
Mose:
In unseren mythischen Kreisen ist das normal, erst wird man ausgesetzt, dann Chef. Denken Sie an Romulus und Remus, Ödipus, Kyros II. et cetera.

C & W: Also alles erdichtet?
Mose:
Quatsch!

C & W: Sigmund Freud hielt Sie für einen Ägypter…
Mose:
Unfug!

C & W: …der von seinen eigenen Leuten erschlagen wurde.
Mose:
Dass ich nicht lache!

C & W: Und aus dem schlechten Gewissen Ihrer Anhänger entstand das Judentum.
Mose:
Freud ist tot!

C & W: Sie durften das Heilige Land nicht betreten, nur sehen durften Sie es.
Mose:
Weiß ich selber!

C & W: Mal ehrlich, ist Ihr Gott nicht eine Nummer zu hart für Sie?
Mose:
Wenn Sie wissen wollen, was Härte ist, reden Sie doch mal mit Hiob!

C & W: Was sagen Sie zu Thomas Mann? Der schildert Sie „mit gedrückter Nase, einem geteilten Bart, weitstehenden Augen und breiten Handgelenken“. Wenn ich mir Sie so anschaue…
Mose:
(ergreift mit breiten Händen seinen Stab) Was dann?

C & W: Nichts, schon gut, alles klar.
Mose:
Na also.

C & W: Letzte Frage: Wie kam es, dass gerade Sie den Monotheismus erfanden?
Mose:
Den „Ich bin da“ hab ich mir nicht ausgedacht, den gibt’s wirklich, ich kenn den ganz gut.

C & W: Und? Wie ist er so?
Mose
: Also er ist… Schalten Sie doch mal das Mikro ab.

Erschienen in:
Ausgabe 52/2012
Redakteur:
Alexa Hennig von Lange (Schriftstellerin und Radiomoderatorin)
Thema:
Großaufnahme
Stichworte:
keine